„Hört mehr auf die kleinen Leute!“

Veröffentlicht am 28.10.2012 in Bundespolitik

Horst Pascheka (rechts) nutzte die Gelegenheit, seine Wünsche an die SPD direkt anzubringen. FOTO: S. Werner aus TPZ

Templiner Zeitung vom 27.10.2012 / Sigrid Werner

Mit großem Mitgliederaufgebot startet gestern die SPD der Uckermark in Templin ihren Bürger-Dialog. Von Politikverdrossenheit ist auf dem Markt keine Spur.

Templin. In Vorbereitung auf die Bundestagswahl im Jahr 2013 hatte die SPD in der Uckermark auch die Templiner aufgefordert, ihre Meinung zu sagen, was in Deutschland besser werden müsse, was sich die SPD ins Regierungsprogramm und der Bundestagskandidat der SPD für den Barnim und die Uckermark, Stefan Zierke, in sein Aufgabenheft schreiben sollte, für den Fall, dass ihm die Wähler ihr Vertrauen schenken.

Zur besten Marktzeit am Freitagvormittag bei strahlendem Sonnenschein ließen sich viele Templiner und Besucher der Stadt nicht lange bitten und sagten ungeschminkt ihre Meinung. Die Kommunalpolitiker, unter anderem Stefan Zierke, Uwe Schmidt, Wolfgang Seyfried und Christian Hartphiel, mussten sich nicht nur mit den Zweifeln von Menschen auseinandersetzen, inwieweit es möglich sei, später Wahlkampfversprechen auch umzusetzen und wie viel Steuerungsmöglichkeiten Politiker überhaupt hätten.

An die Genossen aus der Uckermark wurden Wünsche an die Bundespolitik genauso herangetragen wie viele kleine Sorgen aus dem lokalen Umfeld bis hin zum Ärger mit Baustellen und Verkehrsbelastung. „Immer wieder wurden wir aufgefordert, mehr auf den kleinen Mann, auf die Menschen zu hören, die sonst nicht so im Rampenlicht stehen“, nahm Stefan Zierke aus den Gesprächen eine wichtige Botschaft mit. Von der viel beschriebenen Politikverdrossenheit habe er indes wenig gespürt.

Immer wieder Thema waren Rentensicherheit und Mindestlöhne. Der Bundestagskandidat machte auf die kaufkraftsteigernde Wirkung auch von kleinen Steigerungen im Rentenniveau und die Durchsetzung von Tarif- und Mindestlöhnen aufmerksam. Das kurbele die Wirtschaft an. Deutschland brauche wieder soziale Zufriedenheit wie in den erfolgreichsten Ländern Europas und Stolz auf das eigene Land, so Zierke. Und: „Lieber konjunkturfördernde Maßnahmen als Steuergeschenke“, argumentierten er und seine Genossen. Der Templiner Horst Pascheka, selbst ehrenamtlich als Gewerkschafter tätig, hörte solche Worte gern. Ihn treibe angesichts der derzeitigen Energiepolitik die Sorge um, dass weitere regionale Firmen der Branche wie aleo in Prenzlau auch noch in Schwierigkeiten kommen könnten. „Das hätte Auswirkungen auf die örtliche Wirtschaft bis hin zum Friseur“, befürchtet Pascheka. Und das in einer Zeit, in der die Gewerkschaft für die Durchsetzung von Mindest- und Tariflöhnen kämpfe. Wenn es nach dem Templiner ginge, bedürfe es auch keiner 100 Krankenversicherungen, sondern ihm würden wenige Versicherungen ausreichen, in die wie in der Schweiz ausnahmslos alle Bürger einzahlen müssten. „Eben eine Bürgerversicherung“, pflichtete ihm Stefan Zierke bei. Horst Pascheka forderte, mit einer Finanztransaktionssteuer endlich Finanzspekulationen wirksam zu verhindern.

Der Templiner SPD-Stadtverordnete Christian Hartphiel nahm gestern Vormittag auch viele Bitten an die regionale Politik entgegen: Angesichts der neuerlichen SPD- Strukturreformpläne forderte ein Knehdener, dass Ämter dennoch weiter vor Ort bleiben oder zumindest Vor-Ort-Zweigstellen mit Sprechstunden einrichten. Es mache kostenseitig und ökologisch mehr Sinn, wenn ein Verwaltungsmitarbeiter nach Templin fahre, als wenn zehn Bürger in die Kreisstadt reisen und dafür vielleicht sogar Urlaub nehmen müssten. Gefordert wurde auch, nicht nach und nach alle Bahnlinien abzuschaffen. Direkt angesprochen wurde dabei erneut die Strecke Templin–Prenzlau, für die bereits ein Freistellungsbescheid erteilt wurde, der sich aber noch im Widerspruchsverfahren befindet. Das Boitzenburger Land habe jetzt Bedarf an der Strecke bekundet, wusste Hartphiel zu berichten. Wenn jetzt noch Bürger klagen würden, dann hätte das Landesamt für Bauen und Verkehr nochmals die Möglichkeit, den Verwaltungsakt der endgültigen Aufgabe der Strecke zu prüfen und den Abbau der Gleise noch ein paar Jahre hinauszuzögern. Vielleicht würde später angesichts steigender Energiekosten der Bedarf an öffentlichen Verkehrstraßen völlig neu bewertet. Besorgt beobachten Templiner Bürger auch die Situation im Pflegebereich. Die Beantragung und Bewilligung von Pflegeleistungen erfolge zu umständlich, bürokratisch, und schematisch, ohne die konkrete Notsituation der Menschen ausreichend zu berücksichtigen. Schlimm sei, dass viele erst Widerspruch einlegen müssten, um zu ihrem Recht zu kommen. Auch „menschenunwürdige“ Behandlung von Betroffenen durch das Jobcenter sei in den Gesprächen beklagt worden, so Hartphiel. Für das Problem der Nebeneinkünfte von Politikern, habe es einen interessanten Vorschlag gegeben: Sie sollten auf die Diäten angerechnet werden.

 

SPD Aktuell

Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Es müssen mehr neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden
Es gibt zu wenige Sozialwohnungen – das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger

Wir stärken die Pflege mit mehr Personal und mehr Leistungen
Unsere Fachpolitikerinnen Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, erläutern das vom Kabinett beschlossene Sofortprogramm für Pflege. Sabine Dittmar: „Das Sofortprogramm ist ein wichtiges Signal für alle, die auf Pflege angewiesen sind und für alle, die in der Pflege arbeiten. Das Programm stärkt die Pflege in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Es sorgt für mehr Personal

Allergrößten Respekt vor Alleinerziehenden
Sie sind außergewöhnlich stark belastet, stemmen vieles allein – und das oft mit wenig Geld: Alleinerziehende verdienen unsere Unterstützung. Katja Mast verspricht: Wir verbessern die Situation der Alleinerziehenden weiter. „Ich habe den allergrößten Respekt vor Alleinerziehenden. Sie schultern das alleine, was Eltern sonst gemeinsam leisten. Wir müssen sie dabei weiter unterstützen. Deshalb hat die SPD-Bundestagsfraktion 2017

Ein Service von websozis.info