„Rente mit 67 nimmt den Jüngeren die Arbeitsplätze weg“

Veröffentlicht am 21.11.2012 in Bundespolitik

Der Generationskonflikt bietet brisanten Gesprächsstoff. Links im Bild: Stefan Zierke und Christian Hartphiel

Templiner Zeitung vom 21. November 2012: Innerhalb des Bürger Dialogs der SPD folgten drei SPD-Politiker der Einladung des DRK-Kreisverbandes Uckermark-West/Oberbarnim e.V. zu einer Gesprächsrunde mit Templiner Senioren.

Wöchentlich findet in der Begegnungsstätte des DRK in der Schinkelstraße der Seniorentreff statt. Die Vorsitzende des Ortsverbandes, Hannelore Kalina, begrüßte den uckermärkischen Bundestagskandidaten der SPD Stefan Zierke und den Stadtverordneten Christian Hartphiel mit den Worten „Wir freuen uns, dass auch einmal ein paar Herren den Weg in unsere Frauenrunde gefunden haben.“ Begleitet wurden die jungen Sozialdemokraten von einem „alten Hasen“, der in DRK-Kreisen bereits bekannt ist. Dr. Karl-Herrmann Seefeld, Kommunalpolitiker und Ehrenvorstandsmitglied der Prenzlauer SPD, leitete bis 2002 mehr als zwei Jahrzehnte das Präsidium des DRK-Kreisverbandes. Bei Kaffee und Kuchen kamen die Gäste schnell mit den Seniorinnen ins Gespräch. Stefan Zierke stellte sich als Bundestagskandidat vor und betonte, dass für ihn der Zusammenhalt in der Gesellschaft und die gegenseitige Unterstützung sehr wichtige Faktoren sind.
Politisch und ehrenamtlich möchte er sich für die Schwachen, für behinderte und alte Menschen einsetzen, sicherte der ambitionierte Kommunalpolitiker zu.
„Ich bin auch der Meinung, dass die Herausforderungen des ländlichen Raumes leider immer weniger Beachtung finden und die Stimme Ostdeutschlands im Bundestag kaum noch zu vernehmen ist“, erklärte der 41-jährige Prenzlauer. In diesem Zusammenhang bestärkten die Seniorinnen den jungen Kandidaten darin, sich für die Rentengerechtigkeit zwischen Ost und West einzusetzen. Gleichzeitig wurde angemahnt, dass es für viele Arbeitnehmer kaum möglich sei, bis zum 67. Lebensjahr im Beruf zu bleiben. „Unsere Kinder sollen bis 67 durchhalten, obwohl die Kräfte und die Gesundheit nicht mitmachen. Aber gleichzeitig nehmen sie damit den Jüngeren die Chance auf einen Arbeitsplatz“, brachte eine Rentnerin das Problem auf den Punkt. „Da kann man die jungen Leute ja verstehen, wenn sie abhauen. Denn woanders haben sie mehr Chancen und werden auch noch besser bezahlt“, ergänzte ihre Tischnachbarin.
Zwar hätte man in diesen Bundesländern zwar ein höheres Gehaltsniveau, müsste aber mehr Miete zahlen und bekäme nicht so leicht einen Kindergartenplatz, entgegnete eine ältere Templinerin und berichtete von den Sorgen ihrer Enkeltochter. „In diesem Zusammenhang sage ich ganz deutlich, dass unsere Partei das Betreuungsgeld ablehnt. Es ist nicht sinnvoll und verhindert Investitionen in die notwendigen Kita-Strukturen. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sollte weiterhin oberstes Ziel sein“, bekräftigte Stefan Zierke, der als Familienvater mit zwei jungen Kindern aus eigener Erfahrung sprach.

Viele weitere Hinweise wurden dem SPD-Kandidaten mit auf den Weg gegeben. Probleme mit Pflegegeldanträgen, die Ausdünnung des ÖPNV und der Fachärztemangel im ländlichen Raum, aber auch die Themen Leiharbeit und Mindestlohn wurden angesprochen.

Christian Hartphiel nahm als Vorsitzender des Templiner Ausschusses für Ordnung und Sicherheit auch die Hinweise der rund 20 Seniorinnen entgegen, die sich auf Ampelphasen und andere städtische Probleme bezogen. „Von den Senioren der Stadt bekommen wir immer die meisten Hinweise. Viele engagieren sich ehrenamtlich oder bringen ihre Erfahrungen in unseren Arbeitsgruppen und Ausschüssen ein. Das ist gut so. Denn darauf sind wir als gewählte Entscheidungsträger auch angewiesen“, bedankte sich der 34-jährige Stadtverordnete bei den Gesprächspartnern.

 

SPD Aktuell

Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

Ein Service von websozis.info