„Rente mit 67 nimmt den Jüngeren die Arbeitsplätze weg“

Veröffentlicht am 21.11.2012 in Bundespolitik

Der Generationskonflikt bietet brisanten Gesprächsstoff. Links im Bild: Stefan Zierke und Christian Hartphiel

Templiner Zeitung vom 21. November 2012: Innerhalb des Bürger Dialogs der SPD folgten drei SPD-Politiker der Einladung des DRK-Kreisverbandes Uckermark-West/Oberbarnim e.V. zu einer Gesprächsrunde mit Templiner Senioren.

Wöchentlich findet in der Begegnungsstätte des DRK in der Schinkelstraße der Seniorentreff statt. Die Vorsitzende des Ortsverbandes, Hannelore Kalina, begrüßte den uckermärkischen Bundestagskandidaten der SPD Stefan Zierke und den Stadtverordneten Christian Hartphiel mit den Worten „Wir freuen uns, dass auch einmal ein paar Herren den Weg in unsere Frauenrunde gefunden haben.“ Begleitet wurden die jungen Sozialdemokraten von einem „alten Hasen“, der in DRK-Kreisen bereits bekannt ist. Dr. Karl-Herrmann Seefeld, Kommunalpolitiker und Ehrenvorstandsmitglied der Prenzlauer SPD, leitete bis 2002 mehr als zwei Jahrzehnte das Präsidium des DRK-Kreisverbandes. Bei Kaffee und Kuchen kamen die Gäste schnell mit den Seniorinnen ins Gespräch. Stefan Zierke stellte sich als Bundestagskandidat vor und betonte, dass für ihn der Zusammenhalt in der Gesellschaft und die gegenseitige Unterstützung sehr wichtige Faktoren sind.
Politisch und ehrenamtlich möchte er sich für die Schwachen, für behinderte und alte Menschen einsetzen, sicherte der ambitionierte Kommunalpolitiker zu.
„Ich bin auch der Meinung, dass die Herausforderungen des ländlichen Raumes leider immer weniger Beachtung finden und die Stimme Ostdeutschlands im Bundestag kaum noch zu vernehmen ist“, erklärte der 41-jährige Prenzlauer. In diesem Zusammenhang bestärkten die Seniorinnen den jungen Kandidaten darin, sich für die Rentengerechtigkeit zwischen Ost und West einzusetzen. Gleichzeitig wurde angemahnt, dass es für viele Arbeitnehmer kaum möglich sei, bis zum 67. Lebensjahr im Beruf zu bleiben. „Unsere Kinder sollen bis 67 durchhalten, obwohl die Kräfte und die Gesundheit nicht mitmachen. Aber gleichzeitig nehmen sie damit den Jüngeren die Chance auf einen Arbeitsplatz“, brachte eine Rentnerin das Problem auf den Punkt. „Da kann man die jungen Leute ja verstehen, wenn sie abhauen. Denn woanders haben sie mehr Chancen und werden auch noch besser bezahlt“, ergänzte ihre Tischnachbarin.
Zwar hätte man in diesen Bundesländern zwar ein höheres Gehaltsniveau, müsste aber mehr Miete zahlen und bekäme nicht so leicht einen Kindergartenplatz, entgegnete eine ältere Templinerin und berichtete von den Sorgen ihrer Enkeltochter. „In diesem Zusammenhang sage ich ganz deutlich, dass unsere Partei das Betreuungsgeld ablehnt. Es ist nicht sinnvoll und verhindert Investitionen in die notwendigen Kita-Strukturen. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sollte weiterhin oberstes Ziel sein“, bekräftigte Stefan Zierke, der als Familienvater mit zwei jungen Kindern aus eigener Erfahrung sprach.

Viele weitere Hinweise wurden dem SPD-Kandidaten mit auf den Weg gegeben. Probleme mit Pflegegeldanträgen, die Ausdünnung des ÖPNV und der Fachärztemangel im ländlichen Raum, aber auch die Themen Leiharbeit und Mindestlohn wurden angesprochen.

Christian Hartphiel nahm als Vorsitzender des Templiner Ausschusses für Ordnung und Sicherheit auch die Hinweise der rund 20 Seniorinnen entgegen, die sich auf Ampelphasen und andere städtische Probleme bezogen. „Von den Senioren der Stadt bekommen wir immer die meisten Hinweise. Viele engagieren sich ehrenamtlich oder bringen ihre Erfahrungen in unseren Arbeitsgruppen und Ausschüssen ein. Das ist gut so. Denn darauf sind wir als gewählte Entscheidungsträger auch angewiesen“, bedankte sich der 34-jährige Stadtverordnete bei den Gesprächspartnern.

 

SPD Aktuell

ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

„Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Christian Lindner klimapolitisch in Steinzeit zurück gefallen
FDP-Chef Christian Linder habe nicht verstanden, dass die Wirtschaft beim Klimaschutz Planungssicherheit braucht, kritisiert SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. Die Klimaproteste seien richtig und notwendig. Keine zwei Jahre ist es her, dass Christian Lindner noch „neu denken wollte“ und proklamierte, nicht Aktenkoffer, sondern Schulranzen würden die Welt verändern. Heute ist er offenbar wieder in die Steinzeit zurück gefallen. 

„STERNSTUNDE“ – MÄRZ-NEWSLETTER DER EUROPA-SPD
#Aufschrei oder #MeToo zeigen nur die Spitze des Eisbergs Am Weltfrauentag wird von Kritikern bezweifelt, dass ein solcher Tag nach wie vor nötig ist. Dabei sind Frauen täglich mit fehlender Gleichstellung konfrontiert: Debatten wie #Aufschrei oder #MeToo haben in der Vergangenheit das Ausmaß von Belästigung und Diskriminierung deutlich gemacht, dem Frauen in unserer Gesellschaft nach

Ein Service von websozis.info