Templiner SPD wählt neuen Vorstand

Veröffentlicht am 06.05.2019 in Ortsverein

Der neu gewählte Vorstand

Im März wählte der Ortsverein seinen neuen Vorstand.

(v.l.n.r.) Dr. Günther Keil, Sebastian Tattenberg, Melanie Winkler, Christoph Herfurth, Andrea Kokot, David M. Walsh, Christian Hartphiel und Martin Stransky.

Nach zweijähriger Amtszeit wählten die Mitglieder des SPD- Ortsvereins turnusmäßig im März ihren Vorstand neu. Die Sozialdemokratische Partei zählt in der Kurstadt gegenwärtig 43 Mitglieder.Der Ortsverein wird im Herbst auf sein 30-jähriges Bestehen zurückblicken. Mehr als 23 Jahre war Hanni Paesler als Kassenwartin für die Finanzen verantwortlich. Nun wollte Sie gern an ein jüngeres Mitglied übergeben. Melanie Winkler wurde als ihre Nachfolgerin gewählt. Die Steuerberaterin und junge Mutter wurde erst vor Kurzem als neues Mitglied der Templiner SPD-Familie begrüßt und von der SPD Uckermark als Kreistagskandidatin nominiert. Bisher war sie als Sachkundige Einwohnerin im Finanzausschuss der Stadt Templin tätig. Einstimmig wiedergewählt wurde Ortsvereinsvorsitzende Christian Hartphiel. Der 41-jährige führte in den zurückliegenden zwei Jahren bereits die Templiner SPD und war seit 2014 auch SPD Fraktionsvorsitzender in der Stadtverordnetenversammlung sowie Kreistagsabgeordneter für den Wahlkreis 4. Er wird wieder für den Kreistag und für die SVV auf Listenplatz 1 kandidieren. Die SPD- Mitglieder entschieden sich für zwei stellv. Vorsitzende. Der Kurstadtkoordinator Sebastian Tattenberg wurde in dieser Funktion wiedergewählt. Auch er wird wieder zur Kreistagswahl antreten. Der zweite Stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende wird Dr. Günther Keil sein. Der 65-jährige Virologe arbeitete viele Jahre am Friedreich-Loeffler-Institut auf der Insel Riems bei Greifswald in der Tierseuchenforschung. In seinem Ruhestand möchte er sich mehr Zeit nehmen, um sich ehrenamtlich in Templin und für den SPD-Ortsverein zu engagieren. In den SPD-Vorstand wurden außerdem Christoph Herfurth (35) aus dem Ortsteil Ahrensdorf und Martin Stransky (28) aus dem Ortsteil Groß Dölln gewählt. Christoph Herfurth arbeitet in der Kreisverwaltung Uckermark. Martin Stransky als Teichfachberater für ein Gartencenter. Auch der Obergerichtsvollzieher am Amtsgericht Prenzlau David Michael Walsh (46), gehört wieder dem neuen Vorstand an. Alle drei Sozialdemokraten kandidieren ebenfalls für die Stadtabgeordnetenversammlung. Die zweite Frau im Führungsteam des Ortsvereins wird Andrea Kokot sein, die in diesem Monat, nach 24 Jahren ihre Stadtverordnetentätigkeit beendet. Ihren SPD-Kollegen möchte Sie aber weiterhin mit Rat und Erfahrung zur Seite stehen.

 

SPD Aktuell

Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

Ein Service von websozis.info