Templiner SPD wählt neuen Vorstand

Veröffentlicht am 06.05.2019 in Ortsverein

Der neu gewählte Vorstand

Im März wählte der Ortsverein seinen neuen Vorstand.

(v.l.n.r.) Dr. Günther Keil, Sebastian Tattenberg, Melanie Winkler, Christoph Herfurth, Andrea Kokot, David M. Walsh, Christian Hartphiel und Martin Stransky.

Nach zweijähriger Amtszeit wählten die Mitglieder des SPD- Ortsvereins turnusmäßig im März ihren Vorstand neu. Die Sozialdemokratische Partei zählt in der Kurstadt gegenwärtig 43 Mitglieder.Der Ortsverein wird im Herbst auf sein 30-jähriges Bestehen zurückblicken. Mehr als 23 Jahre war Hanni Paesler als Kassenwartin für die Finanzen verantwortlich. Nun wollte Sie gern an ein jüngeres Mitglied übergeben. Melanie Winkler wurde als ihre Nachfolgerin gewählt. Die Steuerberaterin und junge Mutter wurde erst vor Kurzem als neues Mitglied der Templiner SPD-Familie begrüßt und von der SPD Uckermark als Kreistagskandidatin nominiert. Bisher war sie als Sachkundige Einwohnerin im Finanzausschuss der Stadt Templin tätig. Einstimmig wiedergewählt wurde Ortsvereinsvorsitzende Christian Hartphiel. Der 41-jährige führte in den zurückliegenden zwei Jahren bereits die Templiner SPD und war seit 2014 auch SPD Fraktionsvorsitzender in der Stadtverordnetenversammlung sowie Kreistagsabgeordneter für den Wahlkreis 4. Er wird wieder für den Kreistag und für die SVV auf Listenplatz 1 kandidieren. Die SPD- Mitglieder entschieden sich für zwei stellv. Vorsitzende. Der Kurstadtkoordinator Sebastian Tattenberg wurde in dieser Funktion wiedergewählt. Auch er wird wieder zur Kreistagswahl antreten. Der zweite Stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende wird Dr. Günther Keil sein. Der 65-jährige Virologe arbeitete viele Jahre am Friedreich-Loeffler-Institut auf der Insel Riems bei Greifswald in der Tierseuchenforschung. In seinem Ruhestand möchte er sich mehr Zeit nehmen, um sich ehrenamtlich in Templin und für den SPD-Ortsverein zu engagieren. In den SPD-Vorstand wurden außerdem Christoph Herfurth (35) aus dem Ortsteil Ahrensdorf und Martin Stransky (28) aus dem Ortsteil Groß Dölln gewählt. Christoph Herfurth arbeitet in der Kreisverwaltung Uckermark. Martin Stransky als Teichfachberater für ein Gartencenter. Auch der Obergerichtsvollzieher am Amtsgericht Prenzlau David Michael Walsh (46), gehört wieder dem neuen Vorstand an. Alle drei Sozialdemokraten kandidieren ebenfalls für die Stadtabgeordnetenversammlung. Die zweite Frau im Führungsteam des Ortsvereins wird Andrea Kokot sein, die in diesem Monat, nach 24 Jahren ihre Stadtverordnetentätigkeit beendet. Ihren SPD-Kollegen möchte Sie aber weiterhin mit Rat und Erfahrung zur Seite stehen.

 

SPD Aktuell

50 Jahre Städtebauförderung – eine Erfolgsgeschichte weiterentwickeln
Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

Für schnelle Umsetzung des Pflege-Tariftreue-Gesetzes
Die SPD-Fraktionsvizinnen Bärbel Bas und Katja Mast wollen ein Pflege-Tariftreue-Gesetz: Pflegeeinrichtungen müssen Beschäftigte tariflich oder nach kirchlichen Arbeitsvertragsrichtlinien entlohnen. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Pflegekräfte in Deutschland leisten tagein tagaus Großartiges – das gilt noch viel mehr seit Beginn der Corona-Pandemie. Es wird höchste Zeit, dass diese wertvolle Arbeit auch finanziell stärker gewürdigt wird. Die Initiative von Olaf Scholz und

#GEMA1NSAM – SOLIDARITÄT IST ZUKUNFT!
Das Motto zum 1. Mai weist uns den Weg aus der Krise. Wir wollen mit solidarischer Politik die Gesell­schaft von morgen gestalten – gemeinsam mit Dir. weiterlesen auf https://www.spd.de/gema1nsam/

Ein Service von websozis.info